Offizielle Website der Österreichischen Polizei Handball Nationalmannschaft - Official website of the Austrian Police Handball Team             Created 2011, aktualisiert 17.10.2018 Copyright © by Thomas Bobens, optimale Darstellung der Website mit Firefox  
                 Österreichische Polizei Handball Nationalmannschaft     der Herren
2. Platz beim 5. Polizei Handball Charity Cup 2017  Nachdem am 21.10 beim HLA-Heimspiel des Moser Medical UHK Krems bereits die große Tombola mit der Versteigerung zugunsten des Elternvereins – Das behinderte Kind erfolgreich über die Bühne gegangen war und eine neue Rekordsumme mit 12.060 € aufgestellt wurde, durfte die ÖPHN am 26.10 endlich sportlich in das Geschehen eingreifen.  Nicht weniger als drei ausländische Polizeiteams (Ungarn, Niederlande, Schweiz) waren nach Krems geladen worden um dem 5. Polizei Handball Charity Cup zum kleinen Jubiläum erstmals internationalen Flair einzuhauchen. Gruppenfotos mit allen Teams  Gegen 10:00 startete das Turnier mit einer feierlichen Eröffnung, bei der die Teams nacheinander, begleitet von Kindern, mit deren Nationalflagge in die Sporthalle einmarschierten. In Folge eröffnete Organisator Thomas Bobens das Turnier, begrüßte die Teams und bedankte sich für deren Teilnahme. Gruppenbild der ÖPHN  Danach folgte die Hymne der Niederländer, gefolgt von der Eröffnungsrede des Sportstadtrats Albert Kisling. Im Anschluss wurden die Hymnen der Ungarn und Schweizer eingespielt. Auch unser Polizeisportpräsident Brigadier Willibald Liberda gab uns die Ehre und wünschte den Teams viel Erfolg und verletzungsfreie Spiele. Nun war auch die österreichische Hymne an der Reihe und beendete die Eröffnung.  Wenig später spielte die ÖPHN das Eröffnungsspiel gegen die Ungarn. Unser Team nahm sofort das Heft in die Hand und konnte sich gestützt auf eine aggressive Deckung mit einem hervorragenden Schlussmann Thomas Heiß, durch schnelle Gegenstöße absetzen. Immer wieder gelangen mit dieser Methode die Tore für unser Team, mussten wir doch wegen verschiedenster Gründe auf mehrere wurfkräftige Spieler für die Rückraumpositionen, bei diesem Turnier verzichten.  Mit einem großen Kraftakt, konnten wir die Ungarn mit 18:14 besiegen und unerwartet den ersten Sieg im Turnier auf der Habenseite verbuchen.  Im zweiten Spiel gegen den ewigen Rivalen und heimlichen Favoriten Schweiz wollte das Team neuerlich eine tolle Leistung abrufen. Das Spiel startete perfekt mit 2:0, doch die Schweizer ließen sich nicht abschütteln. Phasenweise ging es dann auch Mal sehr ruppig zu, dem die Schiedsrichter jedoch schnell Einhalt geboten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, somit gingen beide Teams mit 9:9 in die Kabinen.  In der zweiten Hälfte wurden dann bedingt durch das hohe Tempo einige unnötige Fehler gemacht, die den Schweizern eine 3-4 Tore Führung bescherte. Die ÖPHN ließ nichts unversucht, doch der große Kader der Schweizer mit 19 angereisten Spielern war schlussendlich doch zu stark, wodurch wir mit 17:23 die erste Niederlage einstecken mussten.  Gegen die bis dato stark aufspielenden Niederländer, welche auf der linken Aufbauposition einen außerordentlich wurfgewaltigen Rückraumspieler aufbieten konnten, fand man jedoch das richtige Rezept. Der Shooter wurde von unserem neuen Teammitglied Peter Maurer (HSG Bärnbach/Köflach) kurz genommen, wodurch dieser keine Möglichkeit mehr hatte den Ball im Tor unterzubringen.  Aufopfernd kämpfte das Team mit den letzten Kräften um den Sieg. Mit schnellen Gegenstößen und Durchbrüchen auf den Halbpositionen setzte sich die ÖPHN nach und nach ab. Einmal mehr zeigte man im Turnier eine geschlossen starke Abwehrleistung.  Gegen Ende des Spieles führte man bereits komfortabel mit 5-6 Toren und so konnte auch der Endstand mit 18:13 bejubelt werden.  Doch auf Grund der bis dato gespielten Ergebnisse musste die ÖPHN noch auf einen Sieg der Schweizer gegen Ungarn hoffen. Dieses Spiel entwickelte sich zu einer ganz engen Kiste, wobei die Schweizer zu Beginn leichte Vorteile hatten.  Die Ungarn hatten sich jedoch mit Fortdauer des Turniers sehr gesteigert und zeigten schöne Kombinationen, wodurch sich kein Team absetzen konnte.  Schlußendlich gewannen die Ungarn überraschend gegen den Favoriten Schweiz mit 14:15.  Bedingt, dass nun die ersten 3 Teams (Schweiz, Österreich, Ungarn) je 4 Punkte aufzuweisen hatten, musste die Rechenmaschine gestartet werden, um den Turniersieger ermitteln zu können. Dabei setzte sich die Schweiz mit +8 Toren vor Österreich mit +3 Toren durch. Ungarn hatte lediglich eine 0 beim Torverhältnis stehen wodurch die ÖPHN den überraschenden 2. Platz feiern durfte. Die Niederlande belegte hinter den Ungarn den 4. Platz.  Bei der gleich nach dem letzten Spiel durchgeführten Siegerehrung durften die Ehrengäste LPD-Stellvertreter Generalmajor Franz Popp, ÖPOLSV-Präsident Brigadier Willibald Liberda, Abteilungsleiter für Sportangelegenheiten im BMI. Mag Günther Kaufmann, BPK-Kommandant Obstl. Manfred Matousovsky, Chefinspektor Herbert Prandtner sowie Sportstadtrat Albert Kisling und Sozialstadträtin Eva Hollerer begrüßt werden.  Im Anschluss wurden die Teams von den Ehrengästen, mit den dankenswerterweise von beiden Stadtpolitikern zur Verfügung gestellten Glaspokalen, entsprechend geehrt.  Nach der Siegerehrung durfte natürlich noch gebührend gefeiert werden und verlegte man dazu den Standort ins Heurigenlokal Schwaighofer nach Mautern, wo bei deftigen Buffet und Kuchen das erfolgreich stattgefundene Turnier seinen verdienten Ausklang nahm.  Die Ergebnisse im Detail:  Österreich – Ungarn 18:14  Schweiz – Niederlande 20:17  Österreich – Schweiz   17:23  Ungarn – Niederlande 20:16  Österreich – Niederlande 18:13  Schweiz – Ungarn 14:15      Platz Schweiz     Platz Österreich     Platz Ungarn     Platz Niederlande  Beste Torschützen des Turniers:  1) Vadkerti Attila, Ungarn 20 Tore  2) Maurer Peter, Österreich 17 Tore  3) Lankveld Stef, Niederlande 14 Tore  4) Laurenz Reiser, Schweiz 10 Tore  Allen eingeladenen Teams hat das nahezu perfekt organisierte Turnier sehr viel Spaß gemacht und wünschen sich bereits jetzt eine Neuauflage im nächsten Jahr.